ZDK-Fachgruppe Fabrikatsvereinigungen tagte bei der DAT

Von der Optimierung der Customer Journey über die neue GVO und die Ladeinfrastruktur in Händlerbetrieben bis zu neuen Vergütungssystemen sowie dem Betriebsvergleich spannte sich das Tagungsprogramm.

Zu ihrer Tagung traf sich die Fachgruppe Fabrikatsvereinigungen des Zentralverbandes Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) heute im Gebäude der DAT in Ostfildern. Jens Nietzschmann, Sprecher der DAT-Geschäftsführung, begrüßte die Teilnehmer und stellte in seinem Vortrag die Optimierung der Customer Journey vor. Dabei beschrieb er, wie sich durch Datenanalyse im Automobilvertrieb die Generierung von Leads verbessern lässt. Einen Einblick in diese neuen Lösungen präsentierte die DAT gemeinsam mit ihrer Tochtergesellschaft xpxd consulting und der Partnerfirma MCON auf der IAA 2019.

Antje Woltermann, ZDK-Geschäftsführerin, brachte die Vertreter der Fabrikatsverbände anschließend auf den aktuellen Stand zur „Allianz der europäischen Fahrzeughändler“, der bereits zehn Verbände angehören, welche die Lobbyarbeit für die Markenhändler in Brüssel leisten. Bekanntlich hatte der ZDK den europäischen Dachverband CECRA Ende 2018 verlassen. In einem weiteren Vortrag referierte Woltermann über die wettbwewerbsrechtlichen Rahmenbedingungen für den Automobilhandel in Europa. Im Fokus stand dabei die GVO.

Typischen Fragen rund um die Einrichtung einer Ladeinfrastruktur im Autohaus für Elektrofahrzeuge ging anschließend Niklas Hostnik, Referent des ZDK, nach. Dabei berichtete er über die Wechsel- und Gleichstromtechnologie, fahrzeugeigene Ladesysteme, die Stromnetzinfrastruktur sowie diverse Ladesäulen-Anbieter. Ellen Schmidt, Abteilung Betriebs- und Volkswirtschaft des ZDK, skizzierte danach die Arbeit der 'AG Konnektivität' und die Entwicklungen bei der Thematik „Aktivitätsbezogene Vergütung versus Pacht für die Bereiststellung von Händlerkapazitäten bei vermehrten Direktvertriebstätigkeiten des Herstellers. Abschließend diskutierten Sven Gustafson und Ellen Schmidt mit den Tagungsteilnehmern über den aktuellen Stand beim ZDK-Betriebsvergleich „Stundenlöhne/Stundenverrechnungssätze“.

Weiterempfehlen auf