Jörg K., Fachexperte in der Marktbeobachtung

Ich wollte zur DAT, weil das Thema Restwertmanagement für mich sehr interessant war. Außerdem habe ich bei der DAT großes Potenzial gesehen – was sich im Nachhinein auch bewahrheitet hat. Ich habe genug Freiraum, um Dinge umzusetzen und weiterzuentwickeln und genau das ist mein Anspruch.

Ich arbeite mit an der Erhaltung der deutschen Automobilindustrie als Gesamtkonzept. Das ist sehr positiv, auch die Bedeutung der DAT für die Branche: Lösungen bereitstellen, Produkte entwickeln, Datenstruktur verkaufen und ganz easy anbieten können. Wir treiben die Branche voran – das ist ein super Ding.

Unsere Gesellschafterstruktur ist toll und das gibt große Sicherheit. Die Gefahr, dass wir verkauft werden, besteht nicht.

Klar - wir brauchen Mitarbeiter, die schon mal ein Auto zerlegt haben. Aber wir brauchen auch immer mehr Leute in der Datenverarbeitung oder im Bereich künstliche Intelligenz, beispielsweise Entwickler oder Analysten. Wichtig ist dabei ein klarer Blick für die Zukunft und für neue Technologien. Wie kann man Daten sammeln und auswerten? Was wir heute schon können ist cool. Innerhalb von wenigen Minuten rufen wir umfangreiche Daten ab. Hier geht richtig was ...