Aktivieren Sie JavaScript, um diese Anwendung nutzen zu können.
Lesen Sie unter Internet Explorer oder Mozilla Firefox, wie Sie JavaScript aktivieren.

Aktuell

DAT-Report 2017 jetzt bestellbar

Wie ticken Werkstattkunden und Autokäufer? Was sagen Sie zum Thema Diesel?

DAT-Report 2017 jetzt bestellbar

  • Über 80 Seiten geballte Ergebnisse aus der Befragung von rund 4.000 privaten Endverbrauchern
  • Zahlreiche anschauliche Grafiken
  • Sonderkapitel zum Einfluss der Abgasthematik, E-Prämie, Pkw-Label und Kenntnis der Autokäufer zu alternativen Antrieben
  • Via Amazon erhältlich für 21,50 Euro inkl. MwSt.-(zzgl. Versandkosten)

Ostfildern (17.02.2017) - Der DAT-Report 2017, den die Deutsche Automobil Treuhand GmbH (DAT) am 19. Januar in Berlin vor Gästen aus der Automobilbranche vorstellte, ist ab sofort in gedruckter Form erhältlich. Das Werk beinhaltet wie seine Vorgänger die Ergebnisse aus der Befragung von rund 4.000 privaten Endverbrauchern, die Auskunft über ihre Präferenzen beim Kauf von Neu- und Gebrauchtwagen sowie beim Werkstattbesuch gaben. Für den Handel und Werkstattbetriebe lassen sich aus den Grafiken und den Praxis-Tipps eigene Strategien für den Umgang mit Kunden ableiten. Ein Sonderteil des DAT-Reports behandelt aktuelle politische Fragen wie den Einfluss des Dieselskandals auf den Autokauf oder die Ansichten der Autokäufer über den Kraftstoffverbrauch ihres Fahrzeugs.

 

Dr DAT-Report 2017 ist unter www.dat.de/report bestellbar. Journalisten, Innungsbetriebe und Vertreter der DAT-Gesellschafter ZDK (Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe), VDA (Verband der Automobilindustrie) und VDIK (Verband der internationalen Kraftfahrzeughersteller) erhalten ihn kostenfrei. Andere Interessenten können ihn kostenpflichtig via Amazon bestellen. Der Preis beträgt 21,50 Euro inkl. MwSt. zzgl. Porto.

 

Hier einige thematische Highlights aus dem DAT-Report 2017

 

Autokauf

1.    Wer entscheidet eigentlich beim Autokauf? Der Kauf eines Neuwagens wird zu 57 % gemeinsam mit einem Partner entschieden. 43 % der Befragten gab an, alleine entschieden zu haben. Beim Kauf eines Gebrauchtwagens lag dieser Wert bei 57 %.

2.    Gründe für den Autokauf: Auf die Frage, warum der aktuelle Pkw überhaupt angeschafft wurde, gaben 44 % der Neuwagenkäufer an, sie hatten einfach Lust auf ein neues Fahrzeug, 14 % haben spontan gekauft, weil sie ein gutes Angebot gesehen haben. Von den Gebrauchtwagenkäufern hatten 25 % Lust auf einen neuen Pkw, 17 % haben spontan gekauft, 24 % haben den aktuellen Gebrauchtwagen wegen hoher anstehender Reparaturkosten des vorigen Pkw erworben. Bei beiden Käufergruppen hat sich zu 12 % die familiäre Situation geändert, was zu einem Autokauf führte.

3.    Dauer des Verkaufs des eigenen Pkw: Erstmals wurde abgefragt, wie lange es dauert, bis ein Neu- und Gebrauchtwagenkäufer sein bisheriges Automobil verkauft hat. Neuwagenkäufer benötigten dazu im Schnitt 24 Tage, Gebrauchtwagenkäufer 21 Tage. 38 % der Neuwagen- und 37 % der Gebrauchtwagenkäufer schafften das in weniger als zwei Wochen.

4.    Bedeutung des Pkw-Labels: Die verpflichtende Auszeichnung zu den Effizienzklassen eines Neuwagens hatte auf 33 % der Neuwagenkäufer einen erheblichen Einfluss und auf 33 % gar keinen Einfluss. 34 % bestätigten nur einen geringfügigen Einfluss auf den Autokauf.

5.    Pkw-Finanzierung: 20 % der Gebrauchtwagen- und 26 % der Neuwagenkäufer haben sich vor dem Kauf über Finanzierungsmöglichkeiten im Internet informiert. 43 % aller Gebrauchtwagen wurden finanziert (davon 2 % geleast), das ist ein Plus von einem Prozentpunkt. Bei den Neuwagen wurden 79 % finanziert (davon 18 % geleast). Auch das ist eine Steigerung von vier Prozentpunkten.

6.    Nutzung von Neuwagenportalen: 16 % der Neuwagenkäufer gaben an, ihren Neuwagen über ein Neuwagenportal erworben zu haben. Das ist eine Steigerung um fünf Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahr. Die Käufer bis 29 Jahre nutzten Neuwagenportale zu 21 %

  

Werkstatt

1.   Zufriedenheit mit der Werkstatt: Im DAT-Report wurde auch wieder die Zufriedenheit mit Werkstätten abgefragt, diesmal nach einer neuen Systematik: 24 % aller Werkstattkunden waren außerordentlich zufrieden, 45 % sehr zufrieden, 15 % zufrieden. 3 % gaben an, weniger oder gar nicht zufrieden gewesen zu sein, 13 % machten keine Angaben.

2.    Bedeutung von Öl- oder Reifenmarken: Wenn es um den Kauf von Reifen oder Öl geht, hält sich das Interesse der Pkw-Halter in Grenzen: Nur 36 % gaben an, dass die Marke des Motoröls beim Kauf eine große Bedeutung habe. Für 43 % der Pkw-Halter hatte sie wenig oder keine Bedeutung (Frauen bestätigten dies zu 53 %). Beim Reifenkauf spielte die Marke zu 42 % eine große Rolle, 27 % hatten wenig bis überhaupt kein Interesse daran (Frauen bestätigten dies zu 38 %).

3.   Kontrolle des Ölstands: Den Ölstand kontrollierten 68 % der Pkw-Halter selbst, 20 % ließen das in der Markenwerkstatt, 11 % in einer freien Werkstatt erledigen.

4.   Radwechsel und Einlagerung: Den Räderwechsel ließen 11 % der Pkw-Halter in einem Reifenfachbetrieb/-handel vornehmen, 22 % fuhren hierzu in eine Vertragswerkstatt, 20 % in eine freie Werkstatt. 35 % erledigten den Räderwechsel im Do-it-Yourself-Verfahren. Bei immerhin 12 % der Befragten stand 2016 kein Räderwechsel an, da sie Ganzjahresreifen verwenden. Interessant hierbei ist: Je jünger die Halter, desto häufiger wird selbst gewechselt (bis 29 Jahren lag dieser Wert bei 60 %, über 60 Jahre alte Halter erledigten dies nur noch zu 25 %). Wer in einer Werkstatt die Räder wechseln lässt, lässt dort oft auch die Räder einlagern (58 %). Gekauft wurden Autoreifen zu 21 % bei einem Online-Händler.

 

---

Hinweise für die Redaktionen

Über den DAT-Report

Der DAT-Report erscheint seit 1974 und ist seitdem die verlässliche, neutrale Quelle für Informationen rund um den Gebrauchtwagen- und Neuwagenkauf sowie das Werkstattgeschäft. Er gilt als Standardwerk der Automobilbranche und gibt Jahr für Jahr in einer einzigartigen Form exakte Auskünfte über die automobilen Befindlichkeiten in Deutschland. Seit es den DAT-Report gibt, wird das Marktverhalten deutscher Autofahrer transparent und greifbar. Deshalb hat sich diese umfangreiche Studie bereits seit über vier Jahrzehnten als wichtiges Instrument zur strategischen Planung in der Automobilwirtschaft etabliert.

Für den DAT-Report 2017 wurden durch das Marktforschungsinstitut GfK insgesamt 3.867 Privatpersonen zum Autokauf und zum Werkstattverhalten durchgeführt. Für den Pkw-Kauf waren es 2.596 Personen (Befragung durch Face-to-Face-Interviews); Bedingung: Der Pkw-Kauf musste im Zeitraum März bis Juni 2016 stattgefunden haben. Der Befragungszeitraum war Juli bis Oktober 2016. Für den Reparatur- und Wartungsbereich wurden 1.271 Autofahrer / Pkw-Halter befragt (Befragung durch Fragebogenversand per Post). Der Befragungszeitraum dauerte von Oktober bis November 2016.

Via Twitter (www.twitter.com/datgroup) werden u.a. regelmäßig Zahlen aus dem Report unter dem Hashtag #datreport publiziert. Einmal im Monat erscheint ferner der kostenfreie SilverDAT-Newsletter u.a. mit weiteren Infos aus dem DAT-Report oder Sonderthemen und Rückblenden über mehrere Jahre oder Jahrzehnte. Anmeldung unter www.dat.de/newsletter

---

Über die DAT

Die Deutsche Automobil Treuhand GmbH (DAT) ist ein international tätiges Unternehmen der Automobilwirtschaft, das gemäß ihrem Auftrag umfassende Kraftfahrzeugdaten erhebt, aufbereitet und der Branche insbesondere über das System SilverDAT® kostengünstig und flächendeckend zur Verfügung stellt.

Die DAT versteht sich als neutrales Bindeglied zwischen allen Akteuren der Automobilbranche und wird seit über 85 Jahren von ihren Gesellschaftern VDA, VDIK und ZDK getragen. Aufgrund dieser Struktur hat die DAT einen einzigartigen Status sowie einen besonderen Auftrag innerhalb der Automobilbranche.

Zurück

Aktuell

DAT-Report 2017 Die ersten Highlights! Zahlen und Fakten für Kfz-Handel und Werkstatt